MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinh÷wel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Christoph Dorner

MRFH 0370

[ Druckansicht schließen ]
[ Literaturverzeichnis ]

Dedikationen

Johannes Krachenberger: Spiegel des menschlichen Lebens (Rodrigo Sanchez de Arevalo: Speculum vitae humanae)

Leben

Der später der Solidalitas litteraria Danubia zugehörige Humanist Johann Krachenberger widmet seine Übersetzung des 'Speculum vitae humanae' des Spaniers Rodrigo Sanchez de Arevalo dem hochgelerte[n] man/ vom Dorn Christoff/ zu dem ich hoff/ vnd seiner gunst getrawen han. Nikolaus Henkel, der die frühhumanistische Übersetzung 1996 entdeckte, identifiziert den Auftraggeber mit dem "1474 verstorbenen herzoglichen Kanzler und Rat Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut, Christoph Dorner" (Henkel, S. 40).

Christoph Dorner ist bereits 1445 als Kanzleischreiber Heinrichs des Reichen von Bayern-Landshut nachgewiesen, bevor er in die Dienste des nachfolgenden Herzogs Ludwigs des Reichen trat, wo er zunächst ebenfalls herzoglicher Schreiber und dann von 1459-72 Vizekanzler und herzoglicher Rat wurde. Nach dem Tode des 1. Kanzlers Michael Riederers (1472) stieg er zum leitenden Kanzler auf. Sein Vater dürfte vermutlich Hans Dorner, Landschreiber zu Neuburg a.D. gewesen sein. Dorner war verheiratet und gehörte, "obgleich er [...] als Mitglied der herzoglichen Hofkapelle erscheint" (Lieberich, S. 128, Anm. 40), dem weltlichen Führungspersonal des bayerischen Herzogshofs an.

Verf.: cbk.

Literatur:

I. Lackner: Herzog Ludwig IX. der Reiche von Bayern-Landshut(1450-1479). Reichsfürstliche Politik gegenüber Kaiser und Reichständen (Diss. Regensburg), 2010 (online), S. 165f. 170, 174, 220, 303, 313.
Bücherschätze in Regensburg. Frühe Drucke aus den Beständen der Staatlichen Bibliothek. Katalog zur Ausstellung in der Staatlichen Bibliothek Regensburg vom 8.2-2.3.1996. Hg. von N. Henkel Regensburg 1996, S. 39f.
H. Emmerig: Geld für den Krieg. Der Krieg zwischen Herzog Ludwig dem Reichen und Markgraf Albrecht Achilles [...]. In: De litteris, manuscriptis, inscriptionibus ... [FS W. Koch]. Hrsg. v. T. Kölzer. Wien-Köln-Weimar 2007, S. 525-542, hier insb. S. 533.
B. Ettelt-Schönewald: Kanzlei, Rat und Regierung Herzog Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut(1450-1479) (Schriften zur bayer. Landesgeschichte 97,1-2). München 1996 u. 1999.
H. Lieberich: Die gelehrten Räte. Staat und Juristen in Bayern in der Frühzeit der Rezeption. In: Zeitscvhrift für Bayerische Landesgeschichte 27 (1964), S. 120-189, , insb. S. 128.
H. Lieberich: Klerus und Laienwelt in der Kanzlei der baierischen herzöge des 15. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 29 (1966), S. 239-258, , insb. S. 244 u. 247.
Version vom 13. 11. 2012 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/0370.